Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Das Rennwochenende der GT4 European Series auf dem Hungaroring wurde zur Wetter-Tortur für das von MOTUL unterstützte deutsche Team Leipert Motorsport. Erst Hitze, dann Platzregen - Am Ende erreichte das Fahrerduo Marcus Paverud und Ivan Pareras ein Ergebnis in den Top-10 Rängen und weitere Meisterschaftspunkte.

 

Budapest, Ungarn – Sonntag, 02.09.2018

Der Hungaroring hatte es am Wochenende in sich. Doch waren es nicht die vierzehn Kurven, die den Teams und Fahrern das Wochenende erschwerten. Vielmehr war es der Wettergott, der sich zwischen Hitze und Gewitter mit starkem Platzregen nicht entscheiden konnte.

Der Kampf um die beste Startposition

Am Freitag herrschten noch drückende Temperaturen von mehr als 25 Grad. Die Fahrer kämpften mit fast doppelter Temperatur im Cockpit, aber schlugen sich wacker auf dem rund 4,381 Kilometer langen Rennparcours. Die beiden Leipert Motorsport Piloten Marcus Paverud und Ivan Pareras nutzten die Trainings, um die Strecke zu studieren. Beim Qualifying am Abend erzielte Marcus Paverud Startposition 15 im Silver-Cup für Rennen eins. Ivan Pareras konnte mit dem achten Platz gesamt und P8 im  Silver-Cup ein Top-10 Resultat erzielen.

Starker Regen führt zum Rennabbruch im ersten Lauf

Samstagmittag hieß es: „Drivers, start your engines!“ - Bei hochsommerlichen Temperaturen gelang Marcus Paverud ein guter Start, bei dem er einige Positionen gutmachen konnte. Auch die erste Safety Car Phase ließ ihn nicht beirren und so kämpfte er sich auf Platz 22 vor. Doch sowohl Teams als auch Fahrer hatten die Rechnung ohne den Regengott gemacht, der ab Mitte der Renndistanz seine Schleusen öffnete. In der Boxengasse herrschte Chaos, denn neben dem gewöhnlichen Fahrerwechsel mussten nun auch die Reifen getauscht werden. Ivan Pareras übernahm das Steuer des Mercedes-AMG GT4. Die Rennleitung schickte aufgrund des heftigen Regenfalls und des Gewitters das Safety-Car auf die Strecke. Nachdem das Unwetter nicht nachließ, wurde das Rennen vorzeitig abgebrochen. Leipert Motorsport hatte damit keine Chance mehr, weiter aufzuholen. Als gesamt 18. sah man die Ziellinie. Im Silver-Cup Klassements erreichte das Fahrerduo des AMG GT4 #2 Gesamtrang 10 und Meisterschaftspunkte.

Ausfall in Rennen zwei verhindert Punktplatzierung

Mit Startplatz Acht hatte Ivan Pareras am Sonntag eine Startposition in den ersten Reihen, was ein Ergebnis in den Punkterängen versprach. Noch in er Startaufstellung fielen die ersten Regentropfen und man entschloss sich, mit Regenreifen das Rennen zu bestreiten. Pareras konnte schon in der ersten Rennrunde Plätze gutmachen und lag in der vierten Runde bereits auf P2. Im weiteren Verlauf lieferte er sich spannende Zweikämpfe und konnte nach Öffnung des Boxenstoppfensters den AMG #2 auf Platz 3 an Paverud übergeben. Marcus allerdings musste vier Runden nach dem Fahrerwechsel eine Durchfahrtsstrafe wegen Missachtung der Track Limits antreten und fiel dadurch etliche Plätze zurück. Eine Runde später nahm das Unglück seinen Lauf, als die #2 von einem Mitbewerber vorne links touchiert wurde. Der AMG GT4 drehte sich und schlug hart ein. Bei dem Aufprall wurde das Tor an der Boxenmauer beschädigt, weshalb das Rennen kurz danach auch abgebrochen wurde.

Bereits in zwei Wochen startet das Team beim GT4 European Series Saisonfinale am Nürburgring (14.-16.09.2018).