Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Leipert Motorsport war das erfolgreichste Team des SPX-Klassements am Wochenende des 24 Stunden Rennens von Barcelona. Mit der Pole-Position läutete man das Rennwochenende bereits perfekt ein. Nach 24 aufreibenden Stunden nahm das Leipert Motorsport Quartett Paverud / Schlotter / Haber / Lambert dann schlussendlich auch den verdienten Siegespokal entgegen.

 

Barcelona, Spanien – Montag, 10.09.2018

 

Einen weiteren, wohlverdienten Sieg kann Leipert Motorsport nach diesem Rennwochenende auf seinem Erfolgskonto verbuchen. Nicht nur das eingespielte Team und der wie ein Uhrwerk laufende Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo funktionierten einwandfrei – auch das Fahrerquartett harmonierte. Zum GT4-Stammfahrer des Teams Marcus Paverud (18, Norwegen) gesellten sich auch Harald Schlotter (54, Deutschland) und Morgan Haber (24, Australien), die beide bereits erfolgreich für das Team an den Start gingen. Freundlich empfing man auch das neuste Mitglied: Anthony Lambert (23, Belgien), der schnell integriert wurde und an den Rundenzeiten seiner Kollegen anknüpfen konnte.

Erster Meilenstein: Die Pole Position für das lange Rennen

Im Qualifying setzte das von MOTUL unterstützte deutsche Team die erste Messlatte: Die Rundenzeit von 1:48.631 Minute galt es für die Konkurrenz zu schlagen. Doch keiner der Kontrahenten konnte diese Zeit mitgehen. Die Pole-Position der Klasse SPX war damit sicher und das Rennen konnte seinen Lauf nehmen.

Leipert Motorsport – Ein eingespieltes Team holt den Klassensieg

Samstagmittag hieß es dann für die Starter des 24-Stunden-Rennens: „Gentlemen, starten Sie die Motoren“ – es ging los! Startfahrer Morgan Haber setzte die Pole-Position gekonnt um und hielt seine Gegner in Schach. Auch beim Fahrerwechsel während des Rennens zeigte sich die erfahrene Mannschaft von Leipert Motorsport von seiner professionellen Seite: Schnelle Reifenwechsel und schnelles Nachtanken. Der Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo bewies einmal mehr, dass er für die Langstrecke genauso gemacht ist wie für die Sprintrennen.
Das neu zusammengesetzte Fahrerquartett konnte sich schnell aufeinander einspielen und die Rundenzeiten aller vier Piloten waren nahezu identisch. Trotz einiger Führungswechsel an der Front der SPX-Klasse aufgrund von Code-60-Phasen oder Boxenstopps konnte sich das Team Leipert Motorsport am Ende durch gute Taktik, schnellste Rennrunden und einer erfahrenen Mannschaft den Sieg holen. In der Gesamtwertung wurde der Lamborghini Huracan Super Trofeo Evo #10 auf P8 abgewunken – die gute Top 10 Platzierung war ein weiteres Highlight des Rennwochenendes.

Strahlend nahmen die vier Leipert Motorsport Rennfahrer den Siegespokal vor jubelnder Mannschaft entgegen.

Am kommenden Mittwoch startet die Crew rund um Ingo und Marcel Leipert bereits zur nächsten Rennveranstaltung - zu Ihrer Heimstrecke, dem Nürburgring.

Leipert Motorsport wird mit drei Lamborghini in der Lamborghini Super Trofeo Europe sowie mit einem AMG GT4 in der GT4 Europe Series an den Start gehen.