Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Altbekannte und neue Gesichter bei Leipert Motorsport in der GT4 European Series: Neben Luci Trefz / Marcus Paverud verstärkt sich das erfahrene Team auch mit dem Duo Max Koebolt / Jan Kisiel. Mit den beiden Silver-Paarungen will Leipert Motorsport 2019 mit von der Partie sein, wenn es um die Vergabe des Meisterschaftspokals geht.

 

Wegberg, Deutschland – Sonntag, 03.03.2019

In weniger als sechs Wochen beginnt die neue Saison der GT4 European Series, die auch in diesem Jahr im Rahmen der Blancpain GT Series ausgetragen wird. Mit zwei neuen Fahrerpaarungen, die beide jeweils in der Silver-Kategorie an den Start gehen werden, rüstet sich Leipert Motorsport. Das Ziel für die neue Saison – klar definiert: Der Meisterschaftstitel!

 

Max Koebolt und Jan Kisiel – zwei schnelle Youngster im AMG GT4

Den ersten der beiden Mercedes AMG GT4 teilen sich die beiden Silver-Piloten Jan Kisiel (24, Polen) und Max Koebolt (21, Niederlande). Während Kisiel bereits 2017 für Leipert Motorsport im Lamborghini Super Trofeo an den Start ging, kommt Max Koebolt neu ins Team. Koebolt schnupperte nach seiner Kart-Einsteigerkarriere in 2017 dann zum ersten Mal GT4-Luft und wurde prompt Pirelli Junior Cup Meister sowie Meister der GT4 European Series. Mit Jan Kisiel an seiner Seite – der im ersten Jahr des Audi Sport TT Cups die Meisterschaft für sich behauptete – hat er einen würdigen Teamkollegen an seiner Seite. Gemeinsam wollen die beiden Youngsters an der Spitze für Furore sorgen.

Altbekannte und neue Gesichter: Marcus Paverud trifft auf 17-jährigen Luci Trefz

Marcus Paverud (19, Norwegen) bestritt bereits in der letztjährigen Saison die GT4 mit Leipert Motorsport. Nach seinem sehr starken Eingewöhnungsjahr mit Podiumsplatzierungen in der GT4 European Series und in der 24h Series will es der Norweger jetzt wissen! Mit Ehrgeiz im Gepäck soll es in die Meisterschaft gehen. Sein neuer Teamkollege: Luci Trefz. Im vergangenen Jahr saß der 16-Jährige noch hinter dem Lenkrad seines Karts. Mit dem Vizemeistertitel des ADAC Kart Masters zog der junge Fahrer bereits die Aufmerksamkeit auf sich. Jetzt erfolgt der Wechsel ins GT-Cockpit. Paverud und Trefz wollen in dieser Saison vor allem eins: Den „alten Hasen“ zeigen, wo der Hammer hängt!

Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Zusammenhalt – Der Weg zum Siegesschachzug

Das Niveau der GT4 European Series ist stetig gewachsen. Starterfelder von bis zu 40 und mehr Fahrzeugen waren im vergangenen Jahr üblich. Um sich mit den anderen zu messen, braucht es mehr als nur ein schnelles Fahrzeug. Mit einer guten Fahrerkombination, langjährigem Motorsport Know-How und dem richtigen Ehrgeiz im Gepäck will Leipert Motorsport beim Titelentscheid mit von der

Partie sein. Mit MOTUL als starken Partner im Rücken geht es in wenigen Wochen rasant in die neue Saison.

Auftakt der GT4 European Series bildet der italienische Rennparcours in Monza in rund sechs Wochen (12.-14.04.2019).