Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Das dritte Rennwochenende der ADAC GT4 Germany stellte die Mannschaft von Leipert Motorsport vor eine harte Probe. Im ersten Rennen auf dem Red Bull Ring schied das Baby-Mamba-Duo Luci Trefz/Morgan Haber aufgrund eines unglücklichen Rennunfalls vorzeitig aus. Dank einer Nachtschicht des Teams konnte die gelbe Schlange am Sonntag wieder an den Start gehen und wurde Vierter der Juniorenwertung.

 

Wegberg, Deutschland – Montag, 10.06.2019

Die malerische Kulisse des Red Bull Rings in der Steiermark lockte mehr als 16.000 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen weit über der 30 Grad Marke am Wochenende an die Rennstrecke. Die ADAC GT4 Germany startete im Rahmen des ADAC GT Masters in die dritte Runde. Die Wegberger Mannschaft stellte am Wochenende nicht nur Motorsport-Leidenschaft, sondern auch professionelles Engagement zur Schau, das man so schnell nicht vergessen wird.

Baby-Mamba hebt ab – Frühes Aus im ersten Rennen

Der österreichische Grand-Prix Kurs mit seinen acht Kurven zählt zu einem der schwierigsten im Rennkalender der ADAC GT4 Germany. Eine Berg- und Talfahrt, die es in sich hat. Die ersten beiden freien Trainings nutzten die beiden Fahrer, um sich an die Strecke zu gewöhnen. Das klappte so hervorragend, dass Luci Trefz im Qualifying die dritte Startposition herausfahren konnte.
Doch all die Freude wurde im ersten Lauf schnell zunichte gemacht. Nach einer spektakulären Startkollision, bei der die Baby-Mamba kurzfristig abhob, war der Mercedes-AMG GT4 so sehr beschädigt, dass ein Weiterfahren unmöglich war. Das frühe Aus für ein Rennen, in dem man sicherlich auf dem Podium hätte stehen können.

Startklar für Rennen 2 – Vierter in der Juniorenwertung

Das von MOTUL unterstützte Team Leipert Motorsport richtete den verunfallten Mercedes über Nacht. Erneut zeigte sich, dass ein routiniertes, eingespieltes Team eine wichtige Rolle im Motorsport spielt. Morgan Haber ging dann am Sonntagmorgen ins zweite Qualifying. Und auch er überzeugte: Startplatz zehn für das Rennen zwei.
Zu Rennbeginn verlor der Australier kurz eine Position. Verbissen kämpfte er sich durch. Vielleicht etwas zu optimistisch, denn kurz darauf bekam er aufgrund eines zu harten Manövers eine Durchfahrtsstrafe, die das Junioren-Duo auf Platz 21 zurückwarf. Das beeindruckte den 25-Jährigen aber nicht – er fuhr wieder auf Platz 18 vor, ehe er an Teamkollegen Luci Trefz übergab. Dieser sah am Ende als 10. die Zielflagge (P4 Junioren). Leipert Motorsport war damit das schnellste Mercedes Team im Feld.

Kommendes Wochenende geht es für Leipert Motorsport weiter mit einem Einsatz in der DMV GTC und Dunlop 60 mit einem AMG GT4 und den Fahrern Yury Wagner & Morgan Haber auf dem Nürburgring.