Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Leipert Motorsport setzte beim vierten Lamborghini Super Trofeo Asia Event die Messlatte weit nach oben. Während die beiden Teamkollegen Wells und Kadoorie zweimal die Top-5-Ränge erreichen, erzielten Brendon Leitch und Jake Rattenbury im ersten Lauf den zweiten Platz in der Klasse und wurden zum Laufsieger der ProAm am Sonntag erklärt.

Im Rahmen des prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennens lud das vierte Event der Lamborghini Super Trofeo Europe zum belgischen Circuit Spa-Francorchamps ein. Mit dem Duo #33 Mikko Eskelinen / Jake Rattenbury erzielte Leipert Motorsport erneut einen Klassensieg des AM-Klassements, während die beiden PRO-Fahrer Niels Lagrange und Anthony Lambert auf der #30 weitere Meisterschaftspunkte sammelten.

Wegberg, Deutschland – Montag, 29. Juli 2019

Der belgische Grand-Prix-Kurs von Spa-Francorchamps ist vor allem durch seine berühmte Kurve „Eau Rouge“ bekannt, in der die Lamborghini Huracan ST Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 245 km/h erreichen. Der rund 7,004 Kilometer lange Rennparcours ist nichts für schwache Nerven. Doch die vier Leipert Motorsport Fahrer Mikko Eskelinen (47, Finnland), Jake Rattenbury (25, Großbritannien), Niels Lagrange (28, Belgien) und Anthony Lambert (19, Belgien) zeigten starke Nerven.

Klassensieg im AM-Klassement und Punkte für das PRO-Duo

Im Qualifying brillierte das #33 AM-Duo Eskelinen / Rattenbury: Gleich zweimal erreichten die beiden die Pole-Position in ihrer Klasse (Startplatz neun gesamt). Den Start des ersten Laufs übernahm Jake Rattenbury, der sich schnell auf Rang sechs vorarbeitete. Bis zum Fahrerwechsel behauptete er die Position für sich. Teamkollege Mikko Eskelinen übernahm das Steuer des italienischen Bullen und fuhr den Klassensieg ein.

Anthony Lambert startete Rennen eins auf dem Lamborghini #30. Nach einem guten Start von Startplatz 6 wurde er nach kurzer Zeit von einem Konkurrenten hart touchiert, was ihn auf Platz zwölf zurückwarf. Nach dem Fahrerwechsel lag es an Niels Lagrange, Schadensbegrenzung zu betreiben. Er arbeitete sich nach vorne und ging als Achter über die Ziellinie.

Rennkollision verhindert weiteren Podiumsplatz

Rennen zwei fand für das #33 AM-Duo ein frühes Ende: Mikko Eskelinen behielt Platz neun nach dem Startschuss und konnte seinen Platz verteidigen. In der vierten Runde wurde er allerdings unsanft von der Strecke geschossen. Als Folge schleppte er den demolierten Lamborghini zwar zurück an die Box, ein Weiterfahren war mit diesem Schaden allerdings nicht mehr möglich. Das frühe Aus für die Klassensieger vom Vortag.


Im Leipert Motorsport PRO Lamborghini #30 übernahm für Rennen zwei Niels Lagrange den Start.

Nur kurze Zeit, nachdem das Rennen freigegeben wurde, lag er bereits auf Platz vier. Anthony Lambert übernahm nach der Rennhälfte das Steuer und verlor in harten Zweikämpfen zwei Plätze. Als gesamt Sechster kam er ins Ziel und sammelte damit weitere, wertvolle Meisterschaftspunkte.

Der nächste Lauf der Lamborghini Super Trofeo Europe wird Ende August im Rahmen der Blancpain GT auf dem Nürburgring ausgetragen (30.08.-01.09.2019). 

Das von MOTUL unterstützte Team aus Wegberg startet in dieser Woche mit zwei Huracán ST in der Lamborghini Super Trofeo Asia auf dem Korean International Circuit (Mokpo/Korea) mit den Fahrern Brendon Leitch/Jake Rattenbury und Dann Wells/Philip Kadoorie.

Vergangenes Wochenende meisterte Leipert Motorsport ein Mammutprogramm. In der GT4 European Series erreichte das Team einen Klassensieg und gute Punkteplatzierung für die Verteidigung der beiden Klassen Silber und PRO/AM. In der Lamborghini Super Trofeo Europe gab es erneut ein Podium und wichtige Punkte für die Fahrer, während man in dem Belcar Series Lauf in Spa-Francorchamps den vierten Platz der Klasse einfuhr.

Die Lamborghini Super Trofeo Asia hatte es vergangenes Wochenende in sich. Während das Leipert Motorsport Duo Brendon Leitch und Massimo Vignali im ersten Rennen erst abgeschossen wurden und sich dann auf Rang zehn zurückkämpften, wurde das Fahrerduo am Tag darauf mit P3 der PRO/AM Wertung belohnt.