Slide item 1
Slide item 2
Slide item 3
Slide item 4
Slide item 5
Slide item 6
Slide item 7
Slide item 8
Slide item 9
Slide item 10

Das siebte Meisterschaftswochenende der ADAC GT Masters wurde am ersten Oktoberwochenende im Motopark Oschersleben ausgetragen. Für das Finale der stärksten nationalen GT-Meisterschaft weltweit war das Fahrerduo Norman Knop und Roland Rehfeld gut vorbereitet in die Magdeburger Börde gereist. Das Team rhino’s Leipert ging mit dem Ziel in den beiden freien Trainingssitzungen, ein stabiles Basissetup für die Rennen herauszufahren, was sich am Ende als der richtige Weg herausstellte.Die Qualifikation schloss der Willicher Norman Knop mit einem sehr guten sechsten Rang für den ersten Lauf ab, während Roland Rehfeld sich im 24 Fahrzeuge starken Feld auf einen 16 Platz mühte. Nach der Qualifikation ging das Team dann erfolgreich auf Fehlersuche. Während der Qualifikation zu Lauf 2 brach bei Roland Rehfeld ein Teil des Stabilisators an der Vorderachse, was eine bessere Platzierung verhinderte.Am Samstagmittag um 12 Uhr startete Lauf 13 der ADAC GT Masters 2010. Startfahrer Norman Knop gelang abermals einer seiner schon fast traditionell guten Starts und bewegte den rhino’s Leipert Ascari auf Position 5 liegend in die ersten Kurven der Arena. Das war dann jedoch schon alles positive, was man diesem Rennen abgewinnen konnte. Im Verlauf der ersten Runde fuhr ein Konkurrent dem Ascari so vehement ins Heck, dass der Wagen kaum noch fahrbar war. Mit großem Kampfgeist versuchte man während des Pflicht-Boxenstopps noch zu retten was zu retten war, doch Roland Rehfeld musste den Wagen nach 40 Minuten Renndistanz vorzeitig abstellen.Mit dem Ziel das Finale 2010 doch noch positiv zu beenden startete der Ascari GT3 dann am Sonntag von Position 16 ins Rennen. Startfahrer Roland Rehfeld hielt sich geschickt aus allen unnötigen und teilweise sehr hart geführten Zweikämpfen heraus und fuhr mit einer enormen Kostanz einen sehr guten ersten Stint. Indem er 6 Plätze gut machte, konnte er den rhino’s Leipert Ascari zu Rennhalbzeit auf Position 10 liegend an Norman Knop übergeben. Die ersten 8 Positionen und somit Meisterschaftspunkte lagen in Reichweite. Knop konnte es seinem Teamkollegen gleich tun und sehr konstante Zeiten auf hohem Niveau fahren, während die direkte Konkurrenz etwas abfiel. Dies konnte der 22 jährige Student sehr gut Nutzen und schob sich nach sehenswerten Zweikämpfen noch auf einen hervorragenden siebten Rang vor. „Ein großes Kompliment an das Team, Roland und Norman. Nach dem unglücklichen ersten Lauf konnten wir unser Potential im zweiten Rennen nutzen und so zum Abschluss noch mal eine schöne Aufholjagd zeigen, die mit Punkten belohnt wurde. Wir haben eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen hinter uns, wobei die 3 Podiumsplatzierungen in der ersten Saisonhälfte ganz klar das Highlight waren. In der zweiten Saisonhälfte hatten wir wirklich die Seuche am Schuh kleben, frei nach dem Motto: Hast du kein Glück, kommt auch noch Pech dazu. Unterm Strich muss die Saisonbilanz aber positiv ausfallen. Die Planungen für die kommende Saison im ADAC GT Masters und weiteren Meisterschaften laufen jetzt bereits schon auf Hochtouren, wir hoffen bald schon nähere Details preisgeben zu können. Ein weiteres „kleines“ Saisonfinale werden wir kommendes Wochenende noch erleben. Wir werden bei der FIA GT3 Europameisterschaft in Zolder (Belgien) einen Gastastart mit den beiden russischen Piloten Andrei Romanov und Rustem Teregulov absolvieren“, so Teamchef Ingo Leipert.ADAC GT Masters Termine 2010

07.-09.05. Sachsenring (D)28.-30.05. Hockenheim (D)16.-18.07. Assen (NL)13.-15.08. EuroSpeedway (D)27.-29.08. Nürburgring (D)01.-03.10. Oschersleben (D)

Team rhino´s Leipert aus Wegberg hat nach 2 Einsatzjahren mit dem Exoten Ascari KZ1R GT3 den Wechsel auf den Lamborghini Gallardo LP560 GT3 vollzogen. Nach Gesprächen mit verschiedenen Herstellern hat sich das Team für zwei Sportwagen aus dem Hause Reiter Engineering entschieden. „Nach eingehenden Gesprächen haben wir uns entschlossen, unseren nächsten Step in der GT3 mit Lamborghini zu starten, da wir uns sicher sind, dass das Team um Hans Reiter ein zuverlässiger Partner für die nächsten Jahre sein wird. Zuverlässigkeit und gute Performance hat das Fahrzeug schon in der Saison 2010 bewiesen (Gesamtsieg in der ADAC GT Masters 2010). Wir vertrauen darauf, dass Reiter Engineering den Gallardo LP560 GT3 für die nächsten Saisons konkurrenzfähig weiterentwickelt und die Ersatzteilversorgung reibungslos abläuft. Wir wollen mit dem Lamborghini unsere anvisierten Ziele erreichen“, so Ingo Leipert. Team rhino’s Leipert wird in der Saison 2011 mit zwei Lamborghini Gallardo LP560 GT3 in der ADAC GT Masters und der FIA GT3 Europameisterschaft starten. Wie auch schon in der Saison 2010, werden alle Rennen der ADAC GT Masters live im TV-Sender kabel eins übertragen. Das Highlight der FIA GT3 EM wird das Rennen auf dem Smolensk Ring in Russland im August 2011 sein. Zusätzlich zu den beiden nationalen und internationalen Rennserien soll der Leipert Lamborghini 2011 beim 24h Rennen in Spa und in Dubai eingesetzt werden.Im Zuge dessen hat Team rhino`s Leipert in dieser Woche bereits einen Gallardo LP560 GT3 von Argo-Racing aus Belgien übernommen, da sich das Team nach vielen erfolgreichen Jahren vom Motorsport zurückgezogen hat. „Wir möchten uns noch bei Herbert Lambert für die schnelle und reibungslose Abwicklung und Übergabe bedanken“, so Ingo Leipert. „Die Arbeiten in unserem Betrieb laufen derzeit auf Hochtouren, um das Fahrzeug für das kommende Rennen vorzubereiten. Erste Tests werden schon Ende November absolviert.“ Der zweite Lamborghini GT3 wird Anfang nächsten Jahres – nach seiner Fertigstellung bei Reiter Engineering – vom Team übernommen.Die Feuertaufe für den schnellen Lamborghini ist bereits vom 13. – 15. Januar 2011 in der Wüste. Zum 6. Mal in Folge wird Team rhino’s Leipert am 24h Rennen in Dubai teilnehmen; der leistungsstarke Gallardo LP560 GT3 wird somit zum ersten Mal auf dem „Dubai Autodrome“ eingesetzt.

Das Team rhino's Leipert aus Wegberg startet vom 13.-15. Januar zum 6. Mal beim 24h Rennen Dubai und ist damit eines der wenigen Teams, die seit dem 24h Debut im Januar 2006 mit von der Partie sind.

Die Fahrerbesetzung des Wegberger Rennstalls ist wohl eine der jüngsten im 88 Fahrzeuge umfassenden Starterfeld. An den Start gehen werden die beiden Österreicher Gerhard Tweraser (22) und Dominik Baumann (18) sowie die drei Tschechen Petr Charouz (20), Jan Stovicek (35) und Jakub Knoll (19). Die beiden Österreicher sind bekannte Gesichter aus der deutschen Formel 3 und dem ADAC Formel Masters, während die tschechischen Fahrer Charouz und Stovicek vergangenes Jahr erfolgreich in der Lamborghini Super Trofeo unterwegs waren. Jakub Knoll bringt Erfahrung aus mehreren Jahren Formel Renault mit.

Die 24h Dubai wird der erste Einsatz des Lamborghini GT3 für rhino's Leipert sein. Das bereits aus dem vergangenen Jahr typische schwarz/orange Branding des Leipert GT3 wird auch in Dubai übernommen. Neben dem Schriftzug des langjährigen Partners rhino's energy aus München wird ab den 24h von Dubai auch das Logo des neuen Partners KSI Germany (Kraemer Sonic Industries) aus Herborn auf dem Lamborghini platziert sein.

Teamchef Ingo Leipert: „Unser Ziel für Dubai ist es, die 24h in den Top 10 abzuschließen. Die Fahrer sind, trotz ihres jungen Alters, sehr rennerfahren. Speziell die Piloten mit langjähriger Formel-Erfahrung wissen, wie wichtig es ist, Konstanz zu zeigen und ein Fahrzeug materialschonend über die Distanz zu bringen. Wir haben eine Menge Erfahrung in den vergangenen Jahren auf dem Dubai Autodrome sammeln können und sind sehr zuversichtlich. Das gesamte Team geht den ersten Einsatz 2011 hoch motiviert und mit viel Vorfreude an."

In der kommenden Saison 2011 wird man die Rennserien ADAC GT Masters und die FIA GT3 mit jeweils 2 Lamborghini GT3 bestreiten. Darüber hinaus ist die Teilnahme bei den 24h von Spa sowie in der belgischen Sportwagen Meisterschaft, der Belcar, in Planung.  

  Beim ersten Lamborghini Einsatz von Team rhino's Leipert in Dubai vom 13.- 15. Januar 2011 zeigte der schnelle GT3 eine überzeugende Performance.Gestartet wurde das Rennen am Freitag, dem 14.01. um 14 Uhr Ortszeit mit 88 Fahrzeugen verschiedener Klassen - der Leipert Lamborghini erreichte nach 24h Stunden Rennkrimi und 477 gefahrenen Runden (2571 km) das Ziel. Pilotiert wurde der Lamborghini mit der Start-Nr. 24 von den Österreichern Dominik Baumann und Gerhard Tweraser sowie den Tschechen Jan Stovicek, Petr Charouz und Jakub Knoll.

Die ersten offiziellen Kilometer begannen für das Team allerdings recht unerfreulich: Zu Beginn der Qualifikation kam es zu einer Kollision mit einem direkten Konkurrenten der Klasse A6. Nachdem die Hinterachse des Lamborghini Gallardo nachhaltig beschädigt war, mobilisierte man im Team alle Kräfte, um das Fahrzeug während der Qualifikation wieder auf die Strecke bringen zu können. Kurz vor Schluss wurde das Fahrzeug nochmals für 2 Runden auf die die Piste geschickt. In der Kürze der Zeit konnte man sich noch die 19te Position sichern.

Bereits 2 Stunden nach Rennbeginn hatte sich der Lamborghini in die Top 10 vorgefahren. Alles lief reibungslos, bis nach ca. 2,5 Stunden ein Konkurrent durch einen Auffahrunfall die Abgasanlange des Fahrzeugs beschädigte. Die Folgen des Zwischenfalls wurden während einer Standzeit von ca. 3 Stunden repariert sowie ein nicht mehr einwandfrei funktionierendes Getriebe ausgetauscht.

In den frühen Abendstunden ging es nach der Reparatur wieder ins Rennen - wegen der 3stündigen Standzeit dann allerdings von Startplatz 85. Das Fahrzeug zeigte eine herausragende Performance und fuhr ohne weitere Probleme bis auf Gesamtrang 44 vor. Die junge Fahrerbesetzung des Lamborghini drehte dabei während des Rennens Rundenzeiten, die sich durchweg im Bereich der Top 5 befanden.

„Auch wenn es bei Gesamtrang 44 keinen Anlass zum Feiern gibt, sind wir mit dem ersten Einsatz des Lamborghini Gallardo GT3 hoch zufrieden. Die Performance unseres jungen Fahrerquintetts auf dem für sie zu Beginn noch unbekannten Fahrzeug war hervorragend. Bis auf die Probleme kurz nach dem Start des Rennens ist der Lamborghini wie ein Schweizer Uhrwerk gelaufen, was uns frohen Mutes in ein hoffentlich sehr erfolgreiches Jahr 2011 blicken lässt", so Teamchef Ingo Leipert nach der Veranstaltung.

Nach Rückkehr des Fahrzeugs aus Dubai im Februar 2011 wird der jetzige Lamborghini Gallardo LP560 GT3 auf die 2011er Version aufgerüstet, den LP600.