images/mainslides-2020/24h Series.jpg
images/mainslides-2020/AMG Profi car.jpg
images/mainslides-2020/Belcar.jpg
images/mainslides-2020/GT4 European.jpg
images/mainslides-2020/LST Europe.jpg
images/mainslides-2020/LST Europe1.jpg
images/mainslides-2020/LST_Asia.jpg
images/mainslides-2020/Leipert Motorsport_Lamborghini GT3_top view_.jpg
images/mainslides-2020/Mamba_ADAC.jpg
images/mainslides-2020/Mamba_GT4 European.jpg

Vergangenes Wochenende meisterte Leipert Motorsport ein Mammutprogramm. In der GT4 European Series erreichte das Team einen Klassensieg und gute Punkteplatzierung für die Verteidigung der beiden Klassen Silber und PRO/AM. In der Lamborghini Super Trofeo Europe gab es erneut ein Podium und wichtige Punkte für die Fahrer, während man in dem Belcar Series Lauf in Spa-Francorchamps den vierten Platz der Klasse einfuhr.

Die Lamborghini Super Trofeo Asia hatte es vergangenes Wochenende in sich. Während das Leipert Motorsport Duo Brendon Leitch und Massimo Vignali im ersten Rennen erst abgeschossen wurden und sich dann auf Rang zehn zurückkämpften, wurde das Fahrerduo am Tag darauf mit P3 der PRO/AM Wertung belohnt.

Leistungsstarke Performance vom Team Leipert Motorsport beim Langstreckenrennen in Portimao. Die schnellere Version des Mercedes AMG GT4 wurde vom Team das erste Mal eingesetzt. Zusammen mit dem Fahrerquintett Korpivaara, Schlotter, Wagner, Paverud und Baumann überquerte die Mannschaft nach 24 Stunden die Ziellinie als gesamt Zwölfter und Sieger der Klasse SPX.

 

Das zweite Rennwochenende des Lamborghini Super Trofeo Asia meisterte Leipert Motorsport zusammen mit den beiden Fahrern Brendon Leitch und Massimo Vignali mit Bravour. Am Ende räumten die Wegberger einen Siegespokal ab und feierten zwei Podiumserfolge.

Wegberg, Deutschland – Montag, 24.06.2019

Die Lamborghini Super Trofeo Asia absolvierte die Läufe drei und vier auf dem japanischen Suzuka Circuit. Auf dem rund 5,807 Kilometer langen Rennparcours erreichen die Lamborghini Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern pro Stunde. Mit dem Fahrerduo Brendon Leitch (23, Neuseeland) und Massimo Vignali (45, Italien) rüstete sich die Mannschaft und erzielte prompt zwei Top-Ergebnisse ein.